Was ist Google FLoC?

Google FLoC ist eine neue Art des Trackings. Der Name bedeutet „Federated Learning of Cohorts“ und stammt aus dem Hause Google. Dabei wird der einzelne Webseitenbesucher nicht mehr persönlich registriert, sodern es werden Cohorten, also „Gruppen“ gebildet. Die Daten werden nicht mehr an Google selbst übermittelt, sondern direkt im Browser „verwaltet“. Es werden zwar nicht mehr so viele Daten des Einzelnen erfasst – dafür aber jede Seite, die besucht wird. Und diese Informationen werden dann auch allen Interessenten zur Verfügung gestellt. Dies erfolgt in  der Regel beim Aufruf einer Webseite. Bisher wurden über Tracking Tools wie Google Analytics oder Piwik Profile gebildet. Mit der neuen Methode FLoC kann nun jeder Webseitenbetreiber wesentlich mehr Informationen über den Webseiten Besucher in Erfahrung bringen, als dieser vielleicht preisgeben möchte.

Unter dem Strich bleibt eine umfassenderere Überwachung – sofern der Webseitenbetreiber hier nicht eingreift. Diese Webseite verhindert FLoC!!!

Wer nun glaubt, dass dies vielleicht nur den Goolge Chrome Browser beträfe der irrt. Browser nutzen für die Darstellung der Webseite eine Rendering-Engine. Diese Engine interpretiert den Code der Webseite und stellt die Webseite im Browser so dar, wie wir die Seite sehen. So nutzen z.B. die Browser Opera, Microsoft Edge, Chromium und Chrome für die Darstellung von HTML die Engine „Blink“ und für die Interpretation von JavaScript „V8“. Allein der Firefox Browser aus dem Hause Mozilla nutzt eigene Engines namens „Gecko“ und „SpiderMonkey“.

Es steht also zu befürchten, dass über die gemeinsamen Rendering-Engines auch die jeweiligen Browser am FLoC beteiligt sind und diese Trackinginformationen sammlen.

Wer sich nun gegen FLoC wehren möchte, der kann zur Zeit nur hoffen, dass es Browser-Add-Ins geben wird, die diese moderne Methode des Trackings verhindern, oder dass der Browser diese Methode gar nicht erst unterstützen wird. Zumindest haben sich nach den Browserherstellern von Brave, Vivaldi und DuckDuckGo auch Mozilla, Microsoft und Apple dahingehend geäußert, dass diese Technologie von ihren Browsern nicht unterstützt werden soll – hofffen wir einmal.

Webseitenbetreiber, die eine WordPress Installation betreiben, können das Plug-In WPM-FLOC installieren. Diese sendet entsprechende Informationen an den Browser, um die Kategoriesierung zu verhindern.

Wenn Sie wissen wollen, ob Sie bereits geFLoCed werden, dann können Sie dies testen auf: amifloced.org