Datenschutzbeauftrafgter darf jeder werden. Der Tätigkeitsbereich des Datenschutzbeauftragten (DSB) unterliegt keinem Ausbildungsberuf. Dennoch muss der DSB seine Fachkunde nachweisen und sich ständig fortbilden.

Es ist nicht verpflichtend, dass ein interner Mitarbeiter eines Unternehmens diese Tätigkeiten übernimmt. Sofern die Aufgabe jedoch intern übernommen werden soll, muss der Arbeitgeber dem Mitarbeiter auch den entsprechenden Zeitrahmen zur Verfügung stellen und auch für die Fortbildung des Mitarbeiters sorgen.

Es kann auch für eine Unternehmensgruppe, eine Behörde oder öffentliche Stelle unter der Berücksichtigung der Organisationsstruktur und der Größe ein gemeinsamer DSB benannt werden.

Ebenso dürfen Verbände oder Vereinigungen, die eine bestimmte Gruppe von Unternehmen vertreten, einen gemeinsamen DSB benennen.